Neu: Kollektivverträgen

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,


heute haben wir den ersten einer Serie von bereichsübergreifenden Kollektivverträgen unterschrieben, welche Auswirkung des Landesgesetzes 9/2017 sind und eine Änderung unseres Status als Führungskräfte zur Folge hatte.
Seit 1. Juni waren wir bekanntermaßen ohne rechtliche Grundlage für unsere Führungszulage, da das LG 9/2017 bestimmt hatte, dass die Grundlage dafür mit Kollektivvertrag zu errichten sei. Nun wurde diese Lücke geschlossen und ein erster Übergangsvertrag abgeschlossen, mit welchem, um die Auszahlung der bestehenden Führungszulagen provisorisch zu ermöglichen, die neue Positionszulage einstweilen geschaffen wurde. Dieser Vertrag hat eine begrenzte Gültigkeit für 3 Monate, innerhalb dieser Frist muss ein weiterer Kollektivvertrag abgeschlossen werden, mit welchem definitiv die Bemessungsgrundlage für die Positionszulage (die einen fixen und einen variablen Teil hat) definiert wird.
Hier hatte DIRAP im Einvernehmen mit den anderen Führungskräftegewerkschaften der Gemeindesekretäre und des Sanitätsbetriebs eine Gesamtforderung von 40% im Verhältnis zur heutigen Situation gestellt.

Der Entwurf für diesen oben erwähnten 2. bereichsübergreifenden Kollektivvertrag ist bereits unterzeichnet. Er sieht vor, dass die neue Bemessungsgrundlage für die Positionszulage nach LG 9/2017 ab 1. Juni 2018 (also rückwirkend) die Besoldung der VIII. Funktionsebene, obere Besoldungsstufe mit 3 Vorrückungen ist, was eine Erhöhung um 26,32% zur alten Bemessungsgrundlage der Funktionszulage darstellt.
Es sei daran erinnert, dass dies keine Erhöhung unserer Gehälter darstellt (wie von manchen Stellen bewusst falsch verbreitet wurde), sondern ein erster Teil eines Ausgleichs eines finanziellen Schadens ist, den wir seit 1. Juni durch den Wegfall des Rechtsinstituts der graduellen Umwandlung der Funktionszulage in ein fixes Lohnelement erlitten haben. Seit Jahrzehnten sind die Gehälter der Führungskräfte der öffentlichen Verwaltung in Südtirol daher niedriger gewesen als beim Staat oder anderer Regionen und Körperschaften, daher muss nun rasch ein Ausgleich erfolgen.
In einem 3. Kollektivvertrag soll innerhalb von 6 Monaten dann ein weiterer Ausgleich unseres Verlustes erfolgen, wobei man diesen Teil über eine Erhöhung der Ergebniszulage erreichen will. Dies wurde im Entwurf für den 2. Kollektivvertrag bereits unterzeichnet.
In diesem Sinne hoffen wir das Gesamtergebnis innerhalb angemessener Zeiten zu erreichen, auch um die Entlohnungssituation für neue Kolleginnen und Kollegen weiterhin attraktiv zu gestalten.
Wir werden euch über den weiteren Verlauf der Verhandlungen zeitnah informieren.

Für den Vorstand


Thomas Mathà – Maria Dietl

Bozen/Bolzano 19.6.2018

 

Neu: DIRAP - Einberufung zur außerordentlichen Vollversammlung

DIRAP - Einberufung zur außerordentlichen Vollversammlung

Sehr geehrte Mitglieder,
hiermit beruft der Vorstand zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstag, 24. Mai 2018 um 17:00 Uhr im Bozner "Waltherhaus" Schlernstraße 1, Sparkassensaal , ein.

Einziger Tagesordnungspunkt:
Bereichsübergreifender Kollektivvertrag Führungskräfte.

Nachdem wichtige Entscheidungen über die Entlohnung der Führungskräfte des Landes anstehen ersuchen wir um euer zahlreiches Erscheinen.

Der Präsident
Thomas Mathà

Neu: Versicherungs Assiconsult 2018

Sehr geehrte Mitglieder,

für die Polizzenerneuerung 2018 ist es gelungen, die Prämien für die Rechtsschutzversicherung unverändert zu lassen und die Leistungen sogar noch zu auszuweiten, während die Vermögensschaden-Haftpflicht eine Erhöhung von ca. 10% erfahren hat.

Es ist heute sehr schwierig geworden, solche Rahmenbedingungen zu erhalten. Der Versicherer der Vermögenshaftpflichtpolizze hat zudem zur Auflage gemacht, dass auch eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen werden muss (90% der Dirap-Mitglieder haben von dieser Möglichkeit ohnehin bereits Gebrauch gemacht).

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mathà

 

Sh Versicherungen Assiconsult

DIRAP via Dr. J. Perathoner 10, I - 39100 Bolzano Tel. 0471 414000 - email: thomas.matha@provinz.bz.it